urbanstudio st. johannis

Die Einheit behält ihre industrielle Ästhetik bei, während sie durch die Verwendung von rohen, rauen Materialien aufgewertet wird. Eine offene Stahltreppe verbindet den privaten Teil mit Bad und Ankleideraum im Untergeschoss mit dem offenen Wohnbereich des Lofts. Durch ein deckenhohes Industriefenster als Raumteiler wird eine Abtrennung des wandlosen Bereichs zwischen Wohnen und Schlafen geschaffen. Der industrielle Charakter des ursprünglichen Raums zeigt sich in der 3,80 Meter hohen Betondecke, dem robusten, polymermodifizierten Betonboden, sowie in den elektrischen Leitungen, die sichtbar an Wänden und Decke entlang verlaufen. Geklinkerte, mit Holz oder Kupferblech verkleidete Wände unterstreichen die kompromisslose Industrieoptik.
Ursprünglich bezeichnete das Wort „Loft“ einen Dachboden. Seit den 1980er Jahren ist es jedoch zum Synonym für moderne Lebensräume in ehemaligen Industriegebäuden wie Lagerhallen und Fabriken geworden. Lofts zogen früher vor allem Künstler an, da sie üppige Studioflächen zu einem erschwinglichen Preis boten und die originellen Merkmale industrieller Nutzung eine einzigartige Atmosphäre erzeugen. Viel hat sich seitdem geändert, das Wohnen im Loft aber ist noch begehrenswerter und exklusiver geworden, was immer mehr Altbauten auf der ganzen Welt zu neuem Leben erweckt.
„urbanloft“ ist puristisch und schnörkellos, dafür jedoch äußerst designorientiert. Stilvoll für einen Mensch konzipiert, der ein aktives Leben liebt und offen für alles Neue ist – der Freiraum dieses Lofts unterstreicht dies.

Fertigstellung Juli 2020

 

Fertigstellung Juli 2020.